Nähende Frau von Manasse
XL-Ansicht

Titel:
"
Nähende Frau"
Manasse, Alexander
(geb. 1962)

Entstehungszeit: um 1985
Technik:
Öl auf Holz
Maße: 30 x 40 cm


inkl. Rahmen 
aus der Zeit

Preis: 760 EUR
 

Beschreibung:
Der Stil des so genannten, "japonisme" wurde in Europa seit der Mitte des 19. Jahrhunderts kultiviert, besonders hervorgetan hat sich dabei Frankreich, wo Künstler wie Edouard Manet, um den bedeutendsten Bewunderer dieser Kunst zu nennen, fernöstliche Objekte sammelten und daraus Inspirationen für eigene Werke schöpften. So weist auch dieses Gemälde von Alexander Manasse Züge auf, die für japanische Darstellungen charakteristisch sind. Den linken Bildvordergrund füllt die Silhouette einer auf der Bank sitzenden Frau aus. Sie ist in ihre Handarbeit vertieft und für den Betrachter nur im Profil wahrnehmbar.

Ihr kontrastreiches, schwarzweißes Gewand setzt sich in der Gegenüberstellung ihres schwarzen Haares und der weißen Haube fort und erinnert neben der emailleartigen Wiedergabe des fernöstlich anmutenden Gesichtes an die kostbaren Oberflächen japanischer Lackkunst. Die gestochenen, scharfen Konturen im Vordergrund scheinen die in jenem Land übliche Nachzeichnung der Gegenstände mittels einer Rohrfeder nachzuahmen. Dahinter erscheint eine Landschaft aus sanftgrünen, bewaldeten Berghängen, die in der Bildmitte durch einen gleichfarbigen Dunstschleier bedeckt sind. Die vereinzelt abgebildeten, blumenartigen Steine am Rande des Weges sowie die friedlich zu den Füßen der Frau spielenden Spatzen bilden weitere ästhetische Bilddetails und verleihen dieser augengefälligen und meditativen Komposition ein Zusätzliches an Frische und Leichtigkeit.



Druckversion 6

Änderungen / Irrtümer vorbehalten   |   Impressum    |   Datenschutz   |   © 2005-2018 Kontakt